NEUIGKEITEN

Kostenlose Psychotherapie für Kinder und Jugendliche

 

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 21. Lebensjahr können unentgeltlich Psychotherapie in Anspruch nehmen. Betroffene können sich über die Website https://gesundausderkrise.at/anmeldung/ anmelden und bekommen Kontakt zu Psychotherapeuten*innen, die auf diese Altersgruppe spezialisiert sind. Dr. Regina Heidenhofer zählt zum Team der Behandler*innen (www.gesundausderkrise.at).

Weil die Antwort auf „Wie geht’s dir?“ nicht immer „gut“ sein muss – Mental Health Jugendvolksbegehren – Generationenvertrag

Unter Generationenvertrag wird die Solidarität zwischen Generationen verstanden. Dieser sieht vor, dass die arbeitende und beitragszahlende Bevölkerung die Renten jener Personen übernimmt, die sich im Ruhestand befindet. Aufgrund aktueller Studien (vgl. Mental Health burden of high school students 1.5 year after the beginning of the COVID-19 pandemic in Austria) wird das für die zukünftigen Arbeitnehmer*innen nicht so leicht möglich sein, vertraut man den Studienergebnissen der Donau-Universität et al. Schon im eigenen Interesse sollte jeder/jede dieses Volksbegehren unterschreiben.  Mit diesem Aufruf machen die Schülerunion, der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie, Ärzte und Ärztinnen uvm. auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen aufmerksam und möchte so viele Menschen wie möglich mobilisieren, bei diesem Volksbegehren (2. – 9. Mai 2022) ihre Stimme abzugeben (www.gutundselbst.at).

Forum of Research on Vocational Education and Training (FORVET)

Im Rahmen eines Vortrages am 8. April 2022 an der PH Linz/OÖ stellte Dr. Regina Heidenhofer Ihre Forschungsergebnisse aus Ihrer Dissertation den Teilnehmer*innen des Forschungskolloquiums vor. Ein Auszug daraus ist das „Eisbergmodell“. Es ermöglicht Pädagogen*innen einen erweiterten Wahrnehmungstrichter für auffälliges Schüler*innen-Verhalten. Jene 20 % des Eisbergs, die sich oberhalb der Wasseroberfläche befinden, sind für Lehrer*innen meist erkennbar (z.B. Leistungsveränderungen, Absenzen). Unterhalb des Eisbergs sind jene 80 %, die anfänglich dem Lehrer/der Lehrerin unbekannt sind, allerdings Ursache für auffälliges Schüler*innen-Verhalten sein können. Pädagogen*innen sind eine wichtige Instanz und Drehscheibe, die die Lern- und Rahmenbedingungen von Kindern und Jugendlichen maßgeblich zu beeinflussen vermögen. Voraussetzung ist in jedem Fall eine stabile, vertrauensvolle Lehrer*innen-Schüler*innen-Beziehung und ein guter Unterricht.

Pioniere an der Fachhochschule Wien – Psychotherapie am FH Campus für Studierende

Nach einer erfolgreichen Evaluationsphase im Jänner 2022 leistet die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaftsvertretung Pionierarbeit.

Im Rahmen Ihrer Mental Health Kampagne bietet die ÖH erstmals am FH Campus Wien für Studierende Psychotherapie an. Es stehen den Studenten*innen zwei Möglichkeiten an psychotherapeutischen Settings zur Verfügung.

Direkt in den Räumlichkeiten an der FH Campus Wien bietet Dr. Regina Heidenhofer, als Systemische Familientherapeutin, ihre Dienste an. Zusätzlich steht Geld für Studenten*innen zur Verfügung, um Ihre Psychotherapie-Honorarnoten bei der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft einzureichen.

Das erfolgreiche Team besteht aus: (von links nach rechts) ÖH Vorsitzende Leokadia Grolmus, BSc., Katharina Becker, Dr. Regina Heidenhofer und Julia Kloss.

Fotograf: Muhammed Yildirim

Bella, die Co-Therapeutin

Als Psychotherapeutin arbeite ich gerne mit tierischer Unterstützung. Belli kann genauso gut zuhören wie ich. Hunde sind bekanntlich die besten Freunde der Menschen und zeichnen sich durch eine Reihe positiver Eigenschaften aus wie beispielsweise …

  • sie bewerten nicht (Neutralität des Psychotherapeuten/der Psychotherapeutin)
  • sie können sich auf Beziehungen bedinungslos einlassen (Klienten*innen-Psychotherapeuten*innen-Beziehung)
  • sie erzählen nichts weiter (Schweigepflicht des Psychotherapeuten/der Psychotherapeutin )
  • uvm.

Die Brainspotting-Ausbildung ist eine Zusatzqualifikation, die nur von Ärzte*innen, Psychologen*innen und Psychotherapeuten*innen absolviert werden kann. Diese Methode kann einen neuro-erfahrungsbasierten Verarbeitungsprozess initiieren und zur Integration bzw. Heilung von traumatischen Verletzungen führen. Als Körpertherapie ist die Verbindung zwischen Körper- und Gehirnprozesse von zentraler Bedeutung.

Ein/e Brainspotting-Therapeut*in verwendet meist einen Pointer (Zeigestab) und ersucht den Klienten/die Klientin, sich auf diesen Punkt zu konzentrieren. Reaktionen des Körpers signalisieren einen/mehrere Brainspot/s. Durch die Fokussierung auf einen Brainspot oder Ressourcenpunkt wird der Zugang zum limbischen System und in Folge eine wirksame Bearbeitung von Traumata ermöglicht (vgl. www.brainspottingaustria.com).

Return on Investment (ROI) 1 : 2 bis zu 1 : 5,5

Diese Kennzahl bedeutet, dass jeder investierte Euro in die psychische Gesundheit einen gesamtwirtschaftlichen Nutzen erbringt, der um das Doppelte bis rund Fünffache höher ist (vgl. Nübling, R. et al. 2014/S 389 f). Am 13. Nov. 2021 präsentierte Dr. Regina Heidenhofer in der Urania beim ersten „come-together“ interessierter Psychotherapeuten*innen Zahlen, Daten und Fakten, die für ein rasches Installieren des „Fit4school – psychotherapeutische Beratung in der Schule – Konzeptes“ sprechen.

Brainspotting ist eine Technik, die von David Grand – einem New Yorker Psychoanalytiker – entwickelt wurde, um die Verarbeitung von seelischen und körperlichen Traumata zu unterstützen. Diese Methode geht davon aus, dass körperliche und/oder seelische Belastungen im Körper und im Gehirn – u.a. im limbischen System – gespeichert werden. Mit Hilfe dieser Methode gelingt es, die gespeicherte Traumen zu lokalisieren und zu bearbeiten. Regina Heidenhofer arbeitet u.a. als Brainspotting-Behandlerin.

Psychotherapie mit Säuglingen, Kindern und Jugendlichen

Um auf die besonderen Bedürfnisse von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen in der psychotherapeutischen Arbeit eingehen zu können, wird seit 2014 vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz ein Erweiterungscurriculum mit vertiefendem Wissen und Kompetenzen empfohlen. Regina Heidenhofer verfügt aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung sowie der ergänzenden Ausbildung zur Säuglings-, Kinder- und Jugendtherapeutin über diese vertiefende Qualifikation.

Dieses Buch wurde im Rahmen einer Doktorarbeit von einer Pädagogin für Pädagogen*innen geschrieben.

Als Pädagogin kennt die Autorin die Herausforderungen des Schulalltags, als Systemische Familientherapeutin steht ihr ein erweitertes Wissen- und Wahrnehmungsfeld zur Verfügung. Ein von der Autorin entwickeltes Modell soll Lehrer*innen erleichtern, Signale von Schüler*innen frühzeitig zu identifizieren und zu reagieren.

Die Systemische Familientherapie bietet der Pädagogik einige hilfreiche Anwendungsfelder, die im Schullalltag in der Gesprächsführung, im Unterricht bzw. in der Einstellung zu Schüler*innen zur Anwendung kommen können.

Erhältlich unter https://shop.falter.at/detail/9783961382569

Die ARGE-Schulpsychotherapie des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie – bestehend aus innovativen Psychotherapeutinnen aus ganz Österreich – hat ein Konzept ausgearbeitet, um psychischen Belastungen von Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern rechtzeitig in der Schule zu erkennen bzw. präventiv zu wirken (https://www.psychotherapie.at/).

Es existieren bereits österreichweit erfolgreiche Projekte, wo therapeutische Unterstützung in Schulen gelingt.

Managen von Beziehungen für ein geglücktes Leben. Martin Buber formuliert es folgendermaßen: „Der Mensch wird am Du zum Ich.“

Beziehungen prägen unser Leben. Die Sehnsucht nach erfüllenden Beziehungen ist groß. Dies gilt für den beruflichen als auch für den privaten Alltag.

Die Systemische Familientherapie bietet Perspektiven, Interventionen und Methoden an, die auch für die Pädagogik v.a. für Lehrenden, Pädagog*innen, Trainer*innen, Ausbildner*innen hilfreich sein können.

Erhältlich unter: www.amazon.de

Pferde als Spiegel unserer Seele

Pferde gehen in Resonanz mit dem Gegenüber (= Spiegelgesetz), zeigen Verhaltensweisen des Gegenübers auf und reagieren dementsprechend. Deshalb eignen sie sich hervorragend für Führungskräftetraining, Kommunikationstraining, Einzel- und Gruppensupervision, Psychotherapie uvm. (siehe „Mein Angebot/Workshops“)